Nord-Psychotherapie

Infos, Fragen und Antworten

Ab Februar habe ich donnerstags Termine frei. Bitte melde dich entweder telefonisch oder per E-Mail

Einheit Dauer Kosten
Kennlerntermin: 20 Minuten kostenlos
Erstgespräch: 50 Minuten 50 Euro
Setting: 90 Minuten 110 Euro
Setting: 50 Minuten 75 Euro
Erstanalyse: 60 Minuten 100 Euro
Ausnahme junge Erwachsene in der Berufsfindungsphase: 60 Minuten 60 Euro

Telefontermine und Hausbesuche sind in Absprache möglich.

Coaching Termine, werden nach der Erstanalyse, je nach Bedarfsermittlung kalkuliert.

Die Kosten werden nicht von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen. Auch nicht im Erstattungsverfahren. Bei privaten Kassen, sind die vertraglichen Absprachen, mit der jeweiligen Kasse entscheidend und werden im Fall einer Kostenübernahme mit dem Klienten und nicht mit mir abgerechnet. Ich rechne direkt mit dem Klienten ab. Möglich ist Barzahlung (bei Erstgesprächen Vorrausetzung), Pay Pal oder Überweisungen. Die Eigenübernahme der Kosten birgt folgende Vorteile:

  • Die Krankenkasse registriert keine Diagnosestellungen. Das kann z.B. bei einem Krankenkassenwechsel von Bedeutung sein.
  • Das Verfahren und die Gestaltung der Therapie können frei gewählt werden. Kassen bewilligen immer nur ein festgelegtes Verfahren.
  • Freie Therapeutenwahl

Grundsätzlich kann ein Besuch bei deinem Hausarzt, als erster Schritt gut sein. Du kannst dann mit dem Arzt deines Vertrauens weitere Schritte besprechen. Dies ist wichtig, wenn die Hürde zu hoch ist, um sich direkt an einen Therapeuten zu wenden. Es kann auch sein, dass die Belastung der momentanen Situation so hoch ist oder ein psychologisches Problem zu Grunde liegt, so dass medikamentöse Unterstützung erforderlich ist. Dann ist es wichtig einen niedergelassenen Psychiater oder einen ärztlichen Psychotherapeuten aufzusuchen. Heilpraktiker für Psychotherapie dürfen selbst keine Medikamente verschreiben. Ich kann jedoch, wenn es möglich und sinnvoll ist, eng mit einem Psychiater zusammenarbeiten und dich psychotherapeutisch begleiten und unterstützen.

Im Gegensatz zu den kassenärztlich niedergelassenen Therapeuten bekommst Du bei mir relativ schnell einen Termin. Dieser kann anfangs vielleicht noch nicht wöchentlich stattfinden, aber eine schnelle Unterstützung ist mein persönliches Anliegen.
Im Notfall vergebe ich sehr kurzfristige Termine am Donnerstagabend.
Dies ermöglicht dir rechtzeitig aktiv zu werden und psychologische Hilfe zu erhalten. Warte nicht, bis aus einem psychologischen Problem eine ernsthafte Erkrankung wird! Wenn du schon aktiv geworden bist und derzeit auf einen Therapieplatz bei einem kassenärztlich zugelassenen Psychotherapeuten wartest, der Beginn aber unklar ist, begleite ich dich gerne in der Wartezeit. Denn gerade jetzt ist Stabilisierung wichtig!

Therapie, Coaching oder die Auseinandersetzung mit sich selbst setzen nicht erst im Krankheitsfall an. Gerade in Belastungssituationen ist es sinnvoll sich Unterstützung zu holen, um gestärkt aus diesen Krisensituationen heraus zu gehen.

Für den Betroffenen und seine Angehörigen kann eine Diagnose eine enorme Entlastung darstellen. Wenn man weiß, womit man es zu tun hat, ist der Umgang damit um ein Vielfaches einfacher. Wichtig ist es, dass der Klient ein Verständnis für seine Erkrankung entwickelt und so in die Lage kommt, mit Unterstützung, Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln. Auch den Angehörigen kann eine Diagnose helfen. Verständnis und Akzeptanz gegenüber dem Betroffenen erhöhen sich und viele Streitigkeiten entfallen. Es kann aktiv an einem Umgang gearbeitet werden.

Jeder Verdachtsdiagnostik sollte eine umfassende Anamnese zugrunde liegen. Wir betrachten dein Leben und gehen auf die Suche. Seit wann bestehen die Symptome? Haben sie sich verändert? Gab es Auslöser? Wie und in welchem Umfeld bist du aufgewachsen? Es gibt viele Fragen und Antworten. Stell dir jede Antwort als Puzzle Teil vor. Aus den einzelnen Teilen ergibt sich dann das Bild.

Viele Klienten haben eine klare Vorstellung, welche Form des Settings für sie die hilfreichste ist. Solltest du diese nicht haben, ist es möglich im Erstgespräch zu analysieren, welcher Ansatz für dich in Frage kommt. Abhängig von deinem Anliegen entscheiden wir, ob ein therapeutischer Ansatz für dich möglich und sinnvoll ist. Aus einem Coaching kann sich, bei Bedarf ein therapeutisches Setting entwickeln. Beratung biete ich ausschließlich bei Themen an, mit denen ich selber nicht Einzeltherapeutisch arbeite. (Demenzerkrankungen, Schwerstabhängige oder körperlich Abhängige, Essstörungen und Kinder- und Jugendliche)